VDH-Hundeführerschein und Begleithundeprüfung

VDH-Hundeführerschein und Begleithundeprüfung werden regelmäßig –meist jeweils mindestens einmal im Jahr- auf dem Platzgelände des HSV Köln-Mülheims veranstaltet.

Der VDH-Hundeführerschein ist eine Ausbildung, die Hundeführer und Hund zum Team werden lässt, welches der Umwelt angenehm auffällt. Viele Hunde, die durch nicht artgerechte Haltung Schäden davontragen, können hier sogar resozialisiert werden.

Dem VDH-Hundeführerschein liegt eine längere Ausbildung (mindestens drei Monate Kursteilnahme) zu Grunde, die in unserem Verein im Rahmen der Basisausbildung angeboten wird. Eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich. Der Hund muss zum Ablegen der Prüfung mindestens 12 Monate alt sein. Alle Rassen und Mischlinge sind zugelassen.

Im Kurs geht der Kursleiter (Übungsleiter/Ausbildungswart) auf die Beziehung Mensch/Hund ein, um beiden gleichermaßen Freude am Training zu vermitteln. Hier werden Kurse angeboten, die dem Wunsch aller Hundehalter - ob man einen kleinen oder großen, reinrassigen oder Mischhund führt - nach einer praxisorientierten Grunderziehung gerecht werden.

Die Kurse bestehen aus Theorie für den Halter und Praxis bezogen für das Team, zunächst auf einem eingezäunten Gelände und später auch in Feld/Wald/Wiese und Straße. Niemand kann sich in solch einem Kurs blamieren, denn alle sind Anfänger.

Wenn ausreichend Interessenten vorhanden sind, wird bei uns ein entsprechender Kurs durchgeführt.

Der VDH-Hundeführerschein, der mit einer Abschlussprüfung endet und bei Bestehen per Urkunde und Ausweis den Gehorsam und die Sozialverträglichkeit des Hundes sowie die Sachkunde des Hundeführers bescheinigt, besteht u.a. aus folgenden Übungen:

In allen Übungen können sich Hundeführer und Hund Punkte erarbeiten, um den VDH-Hundeführerschein zu bestehen. Die Kursteilnahme zwingt den Teilnehmer nicht zum Abschluss mit der Prüfung. Die Anmeldung zur Prüfung ist natürlich freiwillig und vom Trainingsstand des Mensch-Hund-Teams abhängig.

 

Die Begleithundprüfung ist eine Prüfung ähnlich des VDH-Hundeführerscheins, allerdings mit etwas höheren Anforderungen.


Um an einer Begleithundeprüfung teilnehmen zu können, muss der Hundeführer Mitglied in einem dem VDH angehörenden Verein sein, der Hund muss durch Tätowierung oder Chip eindeutig identifizierbar und mindestens 15 Monate alt sein. Für den Hund muss ebenfalls eine Leistungsurkunde vorliegen.

Die Begleithundprüfung ist die Voraussetzung für einen Turnierstart in den verschiedenen Hundesportarten.

Die Begleithundeprüfung setzt sich aus der Unbefangenheitsprobe des Hundes gegenüber Personen und Hunden, einem Prüfungsteil auf dem Übungsplatz, einem Prüfungsteil im Verkehr und einer schriftlichen Überprüfung der Sachkunde des Hundeführers (entbehrlich bei nachgewiesener Sachkunde für Hundehalter gem. § 11 Abs. 3 LHundG NRW) zusammen.

Auf dem Übungsplatz wird die Leinenführigkeit, Freifolge, Sitzübung und das Ablegen in Verbindung mit Herankommen sowie das Ablegen unter Ablenkung trainiert.

Der Hund ist während der Prüfung mit seinem Hundeführer nicht allein auf dem Platz, sondern einen weiteren Hund, der unter Ablenkung des anderen Hundes frei abgelegt ist und dessen Hundeführer sich ca. 40 Schritt entfernt - abgewandt zum Hund - aufhält.

Danach geht es in den Straßenteil. Mit allen Dingen, die im Straßenverkehr vorkommen können, soll der Hund konfrontiert werden, bevor er das Zertifikat "Begleithund" erhält.



 

Sowohl zum VDH Hundeführerschein als auch zur Begleithundeprüfung sind auch Teilnehmer anderer Vereine und Hundeschulen willkommen, wenn noch freie Plätze zu vergeben sind.


Auf unserer kombibnierten Prüfung VDH-Hundeführerschein und Begleithundprüfung
am Samstag, 17.10.15
haben alle Teams bestanden.
Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für die faire Bewertung an unseren Leistungsrichter Walter Wehler.





Am 13.05.17 bestanden alle unsere Teilnehmer die VDH Hundführerschein- bzw. die Begleithundprüfung. Herzlichen Glückwunsch!




Weitere Informationen und Anmeldung bei der Obfrau für Basisarbeit